Notrufe

OrganisationNummer
Notruf 112
Polizei 117
Feuerwehr 118
Sanität 144
Vergiftungen 145
REGA 1414

Virtueller Rundgang

Wetteralarm

Um die Unwetterwarnungen vergrössert anzuschauen, können Sie die Karte direkt von wetteralarm.ch mit diesem Link aufrufen.

Anmeldungen via SMS oder die App erhalten Sie unter www.wetteralarm.ch

Info Chauffeure

Die letzten Einsätze

Nr. Datum Zeit Einsatzart
8 13.01.2018 12:46 Technische Hilfe
7 05.01.2018 17:05 Wasser
6 04.01.2018 17:37 Sturm
5 04.01.2018 12:41 Wasser
4 04.01.2018 10:54 Fehlalarm

Zu allen Einsätzen...

4000 Brände pro Jahr

Durchschnittlich rund 4000 Mal pro Jahr brennt im Kanton Bern ein Gebäude. Am häufigsten wird Feuer durch Elektrizität ausgelöst, was durch die stetig ansteigende Zahl von elektronischen Geräten weiter zunimmt. Schuld sind oft mangelhafte Geräte oder defekte Installationen. Aber auch brennende Kerzen und Raucherwaren führen zu Bränden.

Eine gewisse Gefahr geht auch von Gewittern aus: Blitzeinschläge verursachen jedes Jahr zahlreiche Schäden. Und schliesslich gibt es eine ganze Menge von gefährlichen Stoffen vom Nagellackentferner bis zur harmlos scheinenden Mottenkugel, die bei falscher Lagerung oder unsachgemässer Anwendung zu einem Brand führen können.

Möchten Sie mehr darüber wissen, was Sie als Hausbesitzer für den Brandschutz tun können? Sie finden hier eine ganze Reihe von Broschüren zu einzelnen Brandschutz-Themen.

 

 

Brandverhütung

Im Kanton Bern brennen jedes Jahr rund 4000 Gebäude. Elektrischer Strom, Blitzschlag oder gefährliche Stoffe im Haushalt können enorme Schäden anrichten oder zu einem Brand führen. Im schlimmsten Fall kosten sie Menschenleben. Mit präventiven Massnahmen können viele Schäden vermieden werden. Erfahren Sie mehr und bestellen Sie unsere kostenlosen Brandschutzbroschüren hier.

Ein paar der wichtigsten Tipps aus unseren Broschüren:

  • Treppen, Korridore und Ausgänge immer freihalten. Im Brandfall sind so die Fluchtwege nicht versperrt.
  • Brennendes Öl oder Fett NIE mit Wasser löschen – Explosionsgefahr! Brand mit einer Löschdecke, einem Deckel oder einem feuchten Handtuch ersticken.
  • Wärmestau bei Lampen und anderen elektrischen Geräten durch genügend Freiraum verhindern.
  • Nie im Bett rauchen.
  • Brennbares Material vom Kochherd fernhalten.
  • Leere Sprühdosen nie in ein Cheminée, einen Ofen oder ein offenes Feuer werfen – Explosionsgefahr!
  • Alkohol, Reinbenzin, Nitroverdünner usw. sind leicht brennbar und gefährlich.
  • Doppelstecker nicht aufeinander türmen. Defekte Steckdosen durch Fachmann ersetzen, heraushängende Steckdosen wieder montieren.
  • Bei Gewitter: Der beste Schutz für Menschen und Gebäude ist eine fachgerechte Blitzschutzanlage.
  • In einer Einstellhalle dürfen keine leicht brennbaren Stoffe (Papier, Stroh, Holz usw.) und keine Chemikalien gelagert werden. Was erlaubt ist, steht in der Broschüre «Brandsicherheit in Einstellhallen».

Löschgeräte
Mit einer Löschdecke kann beispielsweise ein Pfannenbrand gelöscht werden. Handfeuerlöscher und Wasserlöschposten sind für die Erstbekämpfung eines Brandes vorgesehen.

Erfahren Sie hier mehr über die Handhabung von Löschdecke, Handfeuerlöscher und Wasserlöschposten.

Bereiten Sie sich vor

  • Merken Sie sich die Fluchtwege, Standorte der Löschgeräte und – sofern eine Brandmeldeanlage installiert ist (z.B. in einem Bürogebäude) – auch den Standort des Alarmtasters.
  • Melden Sie Brandschutzmängel am Gebäude dem Hauswart oder der Hausverwaltung.
  • Auch Kinder müssen wissen, was im Brandfall zu tun ist.

Falls es doch einmal brennt
Bricht trotz aller Vorsichtsmassnahmen Feuer aus, ist es wichtig, ruhig zu bleiben und gemäss «Alarmieren – Retten – Löschen» zu handeln.

(Quelle: GVB)

Die nächsten Übungen

Tag Datum Zeit Art der Übung Teilnehmer
Montag 22.01.201819.20 - 22.00KaderübungOf + Gfhr
Montag 29.01.201819.30 - 22.00ASGZug 1 Alle
Montag 29.01.201819.30 - 22.00DetailübungZug 2 Alle
Montag 29.01.201819.30 - 22.00DetailübungZug 3 Alle
Montag 29.01.201819.30 - 22.00DetailübungJFw

Zum gesamten Übungsprogramm...

Saisonale Informationen

Herbst-/Winterzeit - Vorsicht beim Autofahren im Herbst und Winter

Der Herbst und Winter kündigt sich an: Die Tage werden kürzer, die sommerlichen Temparaturen vermissen wir bereits jetzt und die Blätter fallen von den Bäumen. Im Seeland - insbesondere in unserer Region - sind wie jedes Jahr die typischen Rübentransporte unterwegs.

Weiterlesen ...

Feuerwehr Beitritt

Schon Grisu sagte: "Ich will Feuerwehrmann werden!"

Heute ist es so, dass nicht nur Feuerwehrmänner diese interessante Aufgabe ausüben können. Vielmehr sind auch Frauen in der Feuerwehr herzlich willkommen. Die Feuerwehr bietet vielfältige Aufgaben, die im Einsatz zu betreuen sind. Dazu gehören nebst anforderungsreichen Atemschutzeinsätzen auch zum Beispiel der komplexe Zentralen-Betrieb bei grösseren Ereignissen.  → Zu den Details!